Von Kapstadt nach Brasilia

Von Kapstadt nach Brasilia

2010, Ausstellung im Architekturmuseum der TU München in der neuen Pinakothek der Moderne

Wie kommt das Runde in das Eckige? Das deutsche Architekturbüro von Gerkan, Marg und Partner realisiert Stadienbauten auf der ganzen Welt. Nicht nur, aber vor allem auch für das wichtigste aller Fußballturniere: die Fußballweltmeisterschaft! So z.B. in Deutschland, Südafrika und Brasilien. „Von Kapstadt nach Brasilia“ nimmt den Ausstellungsbesucher mit auf eine Reise durch die lange Geschichte der Stadienbauten, die gmp in den letzten 50 Jahren erdacht, entworfen und realisiert hat.

Hierzu haben auch wir das Runde in das Eckige geholt, nämlich das Stadion in den Ausstellungsraum: Die Fußbodengrafik zeichnet eine Tartanbahn nach, auf der die ausgestellten Stadienprojekte ihre Position beziehen. Und wer sich nicht aufs Spielfeld wagt, kann nicht nur die Ausstellung, sondern auch eine Filmdokumentation über die süd-afrikanischen Stadien von der Tribüne aus betrachten: Olé olé olé ólééé!

Ausstellungskonzept, Entwurf, Ausführungsplanung und Projektleitung: Michael Kuhn (gmp) und Heidi Knaut (Freizeitarchitektur) Grafikkonzept: Tom Wibberenz (ON Grafik), Hendrik Sichler (ON Grafik) Produktion Ausstellungsarchitektur: Gerd Plönges (Wilking Metallbau) Auftraggeber: gmp Generalplanungsgesellschaft mbH Fotos: Marcus Bredt