Stadtteilschule Horn - Realisierung

Wandelhallenwandel

2015, Umgestaltung Eingangsbereich, Stadtteilschule Horn, Hamburg

Zusammen mit fünfzehn Schülern entwickelten wir Gestaltungsideen für den schlauchartigen Eingangsbereich (8m x 30m) der Schule. Brandschutzauflagen setzten der Kreativität dabei klare Grenzen, bauliche Veränderungen waren nicht möglich, so dass in erster Linie auf farbliche und grafische Gestaltung zurückgegriffen werden musste.

Das bisher hinter dunklen Glastüren am Ende des Flures versteckte Veranstaltungszentrum wurde als solches hervorgehoben. In großen Lettern prangen jetzt „Kunst“, „Musik“ und „Theater“ über den Türen und sind schon beim Betreten der Schule unübersehbar. Notenbänder an den Treppenwänden und eine Schauspielgruppe aus Schattenfiguren unterstützen das Thema. Im Stile alter Kinos kann mit einem System aus Wechselbuchstaben auf Schienen auf kommende Veranstaltungen aufmerksam gemacht werden.Ein riesiger Mond auf dunkelblauer Wand sorgt für die abendliche Dämmerung und schattenhafte Paparazzis begrüßen die Besucher beim Treppenabgang mit einem Blitzlichtgewitter.

Das Motiv der Schattenfiguren wiederholt sich am Lunchroom (vorher Caféteria). Eine um einen Bistrotisch sitzende Gruppe macht erkennbar, was sich hinter der Glastür verbirgt und bisher nicht weiter hervorgehoben wurde.

Im vorderen Bereich wurde der Bereich um den Vertretungsplan farblich aufgefrischt und durch eine Deckenleiste als eigener Bereich für sich klar von den anderen abgehoben. Die Infotafeln wurden in Bereiche (Ausbildung & Beruf, Veranstaltungen, Aktuelles) gegliedert.

Der Wunsch nach einer Präsentationsfläche für das Schulgeschehen wurde in Form des „Hornbook“ umgesetzt. In Anlehnung an die Social Media Plattform „Facebook“ wurde ein Rahmen installiert, in dem regelmäßig eine neue Druckplatte mit Fotos aus dem vergangenem Schulhalbjahr eingesetzt werden soll.

 

Leitung Projektwoche, Konzept, Koordination, Umsetzung: Freizeitarchitektur (Yilmaz Kocarslan) mit Julia Münz (Kulturagentin) Begleitend: Uwe Peters, Thorsten Neetz
Auftraggeber: StS Horn, Kulturagentenprogramm Photorealistische Wandmalerei: Martin Meiser