Choreographie der Massen. Im Sport. Im Stadion. Im Rausch.

Choreographie der Massen. Im Sport. Im Stadion. Im Rausch.

2012, Ausstellung, Akademie der Künste, Berlin

Die Akademie der Künste widmete sich aus Anlass der Fußball-Europameisterschaft 2012 einem Schlüsselthema des öffentlichen Raumes: dem Stadion als Ort der Inszenierung von Massen im Zeitalter der Demokratie und der Wechselwirkung von Sportbauten und Zuschauern. Die Ausstellung näherte sich diesem Thema in drei Teilen und drei Räumen:

Im Sport: Im ersten Raum führten sechs überlebensgroße Protagonisten durch einen historischen Ausstellungszyklus, der sich über reich bebilderte Buchmodule erfahren ließ.

Im Stadion: Der zweite Raum vermittelte über großformatige Fotografien ein Gefühl für die beeindruckenden Dimensionen des Stadionbaus. Im Zentrum standen zwei Stadien für die EM 2012. Viele weitere Beispiele aus den letzten 100 Jahren Stadienarchitektur ergänzten diese aktuell fertiggestellten Bauten.

Im Rausch: Im dritten und letzten Raum fand der Besucher sich in einer raumgreifenden Video-Ton-Installation der Filmkünstlerin Leonie Prinzler wieder. 

Kuratoren: Volkwin Marg (gmp), Gert Kähler, Michael Kuhn (gmp) Ausstellungskonzept, Entwurf, Ausführungsplanung und Projektleitung: Heidi Knaut (Freizeitarchitektur) und Hanne Banduch Illustrationen: Rodrigo Andaeta Torres (Freizeitarchitektur) Grafikkonzept: Tom Wibberenz (ON Grafik), Hendrik Sichler (ON Grafik) Auftraggeber: gmp Generalplanungsgesellschaft mbH Fotos: Marcus Bredt